Muottas Muragl – Chamanna Segantini – Steinbockweg – Languard – Pontresina

Mit der über 100 Jahre alten Standseilbahn sind wir nach Muottas Muragl gefahren (so konnten wir etwas Zeit und Höhenmeter gewinnen, was die Kinder nach der 1. August-Feier zu schätzen wussten ;-)). Auf Muottas-Muragl kann man den Imposanten Blick über die Oberengadiner Seenlandschaft geniessen.
Unsere Wanderung führte uns zuerst etwas bergab in Richtung der Alp Margun. Danach beginnt schon bald der Aufstieg zur Chamanna Segantini, wo einst der berühmte Maler Giovanni Segantini kurz vor seinem Tod sein Triptychon der Natur vollendet hat, welches im Segantini-Museum bewundert werden kann. Heute ist die Chamanna Segantini ein Bergrestaurant mit freundlichem Personal, wohlschmeckenden Spezialitäten und einem atemberaubendem Ausblick über das Oberengadin und die Berninagruppe.
Nach der Segantinihütte sind wir unter den Las Sours vorbei am Muot da Barba Peider (Steinbockweg) zum Plaun da l’Esan gewandert (von hier aus könnte man über die Chamanna Georgy auf den Piz Languard aufsteigen). Danach ändert der Weg seine Richtung und es geht Westen in Richtung Alp Lanquard. Von hier aus könnte man mit dem Sessellift nach Pontresina fahren. Es gibt aber auch zwei Wanderwege, die nach Pontresina führen. Wir haben uns für den sogenannten “Röntgen-Weg” (dem deutschen Physiker und Nobelpreisträger Wilhem Conrad Röntgen gewidmet, der die Rötgenstrahlen entdeckt hatte). Der Weg nach Pontresina führt durch den wunderschönen Arvenwald. Etwa auf halber Höhe ist das Röntgen-Denkmal zu finden.

Die Wanderung ist 11km lang, hat einen Aufstieg von rund 571hm und einen Abstieg von etwa 1200hm. Die Marschzeit beträgt ungefähr vier Stunden.

Leave a Reply