Herbst im Engadin

Herbstzeit ist Engadinzeit. Es ist immer wieder schön, heimzukehren. Besonders im Herbst, wenn das Engadin sich von der schönsten Seite zeigt. Dieses Jahr haben wir Anfang Oktober die Skisaison eröffnet: ich habe Vito und Sina das Skigebiet Passo dello Stelvio bzw. Stilfser Joch gezeigt. Die Anreise führt über den Ofen-, Umbrail- und Stelvio-Pass (also eher etwas für diejenigen, denen es im Auto nicht schlecht wird) hinauf auf 2758 m.ü.M. Damit ist der Passo dello Stelvio der zweithöchste Pass der Alpen. Oben am Pass angekommen, führen zwei Luftseilbahnen zum tollen Skigebiet auf dem Ebenferner. Der Skilift geht über 3400 m.ü.M hinauf! Neben den Skiliften bietet der Stelvio auch gut präparierte Loipen: ich stauen immer wieder, wie die Langläufer auf dieser Höhe dermassen Gas geben können.

Neben dem Skifahren haben wir La Punt und die Familie genossen. Fena konnte schöne Spaziergänge machen – sie liebt das Engadin mittlerweile genauso wie wir.

Guido war ebenfalls im Engadin. An einem Tag hat Nona sein Lieblingsessen – Schnecken – zubereitet. Vito und ich haben auch mitgegessen, während unsere Grazien weit weg gerannt sind 😉

Leave a Reply